zurück zur Übersicht
©Bgld. Landesmedienservice

Burgenland Tourismus verlängert "Corona-Kasko" bis 31. Oktober!

(Eisenstadt, 19.02.2021) – „Jede und jeder von uns sehnt sich nach Urlaub. Dass es diesen Sommer
kaum Chancen auf Urlaub am Meer gibt, damit hat man sich mehr oder weniger abgefunden. Umso
wichtiger ist es genau jetzt, die Menschen in ihrer Urlaubsentscheidung abzuholen. Es muss heißen
‚wenn es möglich ist, dann ins Burgenland‘“, gibt Didi Tunkel, Geschäftsführer von Burgenland
Tourismus die Richtung vor.
„Corona hat uns gezwungen, auch in Bezug auf Stornobedingungen komplett umzudenken. Gäste
wollen Sicherheit und eine möglichst einfache Refundierung im Fall einer behördlich angeordneten
Quarantäne oder einer Infektion. Sonst ist vielen Gästen das Risiko einer Buchung zu groß. Ich bin
froh, dass wir unsere Betriebe hier perfekt unterstützen können“, bringt es Didi Tunkel auf den Punkt,
„mit der Corona-Kasko haben wir im Burgenland als erstes Bundesland schon im Herbst die perfekte
Antwort präsentiert. Die Versicherung übernimmt im Fall einer Quarantäne oder einer Ansteckung
sämtliche Kosten und ist in der Abwicklung extrem einfach.“
Tunkel sieht die Corona-Kasko als wesentliche Entscheidungshilfe bei der Suche nach einer
Urlaubsdestination und schickt das Erfolgsmodell in die Verlängerung – bis Ende Oktober: „Ich bin
sehr froh, dass es uns gemeinsam mit dem Land Burgenland gelungen ist, diesen Schutzschirm über
die gesamte Sommersaison spannen zu können. Das bringt unseren Gästen Sicherheit und damit
unseren Betrieben enorme Vorteile.“
Die Corona-Kasko werde weiter dazu beitragen, dass das Burgenland seine Stärken auf dem
Inlandsmarkt weiter ausbauen könne, so Tunkel. Das Burgenland ist traditionell ein sehr beliebtes
Urlaubsziel von Österreicherinnen und Österreichern. Im Vorjahr hat sich dieser Trend enorm
verstärkt. Der Sommer 2020 brachte Rekordzahlen für den burgenländischen Tourismus. Dies soll
sich im heurigen Jahr wiederholen – auch durch gezielte Maßnahmen wie der „Corona-Kasko“ von
Burgenland Tourismus.
Doskozil: „Burgenland ist Vorreiter, Vorschlag zur Testregion ist noch am Tisch“
Landeshauptmann und Tourismusreferent Hans Peter Doskozil unterstützt diese Initiativen für die
burgenländischen Betriebe, sei es das Bonusticket oder die Corona Stornoversicherung. „Wie bei der
Premiere im Vorjahr ist das Burgenland jetzt auch bei der Verlängerung der „Corona-Kasko“ über den
Sommer Vorreiter. Wir wollen in dieser schwierigen Zeit unseren engagierten Unternehmerinnen und
Unternehmern bestmöglich beistehen und so weit wie möglich Perspektiven und Planungssicherheit
bieten. Aus demselben Grund haben wir uns bereiterklärt, als Testregion für eine Öffnung des
Tourismus zu fungieren. Unser Vorschlag liegt nach wie vor am Tisch, nun ist der Bund am Zug“, so
Doskozil. Der Tourismus brauche – ebenso wie Gastronomie, Kultur oder Sport – endlich eine klare
Perspektive, betont der Landeshauptmann. Er trete daher für schrittweise Lockerungen unter strengen
Sicherheits- und Hygieneauflagen ab März ein.

Hoteliers sehen die Verlängerung der Corona-Kasko als große Hilfe
Die Nachricht der Verlängerung der Corona-Stornoversicherung ereilt die Betriebe zum richtigen
Zeitpunkt. „Wir gestalten derzeit unsere Sommerangebote und mit dieser Sicherheit im Rücken fällt es
uns leichter, Gäste für einen Urlaub im Burgenland zu begeistern und ein weiteres starkes Argument
für einen Aufenthalt bei uns zu liefern,“ so Peter Prisching, Direktor im Avita Resort Bad
Tatzmannsdorf.
Martina Wende, Obfrau der Hotellerie Burgenland und Geschäftsleiterin vom Hotel Wende in
Neusiedl am See, hebt hervor: „Burgenland hat sich mit der Corona-Kasko einen USP gesichert. So
wie wir mit gewissen Unsicherheiten in die Zukunft blicken, so geht es auch unseren Gästen. Durch
die Corona-Kasko haben wir eine klare Antwort auf solche Bedenken und ich bin überzeugt, dass es
sich positiv auf die Buchungsentscheidung der Gäste auswirken wirkt.“
Günter Kurz vom Sporthotel Kurz geht sogar so weit zu sagen: „Die Verlängerung der Corona-Kasko
ist ein entscheidendes Element für den Erfolg der kommenden Monate. Nur wenn alle
zusammenhelfen – von den Betrieben über Burgenland Tourismus bis hin zum Land Burgenland –
werden wir die Folgen der Corona-Krise so gut wie möglich abfedern können.“
So funktioniert die „Corona-Stornoversicherung“
Wer einen Urlaub im Burgenland bucht, hat die „Corona-Kasko“ ohne Zusatzkosten automatisch
inkludiert. Die Kosten der Versicherung beim Partner Allianz Versicherung übernimmt Burgenland
Tourismus. „Ein positives Ergebnis bei einem Corona-Test ist schon schlimm genug – niemanden
interessiert in diesem Fall noch, auf Stornokosten sitzen zu bleiben“, so Didi Tunkel, der verspricht:
„Im Falle einer Corona-Erkrankung vor der Anreise, einer behördlich angeordneten Quarantäne kurz
vor Reiseantritt oder bei einer Ansteckung am Urlaubsort werden die Stornogebühren bzw. bei einer
Corona-bedingten Heimreise während des Urlaubs jene Kosten der nicht konsumierten Urlaubstage,
die das Hotel in Rechnung stellt, übernommen. Und das alles rasch, unkompliziert und ohne viel
Aufwand. Für unsere Betriebe bringt das den zusätzlichen Vorteil, dass man sich mit Storno-
Bedingungen nicht überbieten muss, um Gäste zu gewinnen. Die wirtschaftliche Belastung ist ohnehin
schon immens.“
Tunkel beharrt auf Tourismusöffnung
Der Burgenland Tourismus-Geschäftsführer plädiert weiterhin auf einer Öffnung der
Tourismusbetriebe mit Augenmaß. Anfang Februar sprach er sich gemeinsam mit Landeshauptmann
Hans Peter Doskozil für das Burgenland als Testregion für ganz Österreich aus. „Unsere Leitbetriebe
haben ganzheitliche und vor allem praxistaugliche Sicherheitskonzepte entwickelt, die mit der großen
Unterstützung des Land Burgenland auch umsetzbar wären und für alle Regionen in Österreich
wertvolle Informationen liefern würden“, so Tunkel. Mehr Infos zu diesem Vorstoß finden Sie HIER.
Gute Voraussetzungen für ähnlich starke Sommermonate wie im Vorjahr
Der Burgenland Tourismus-Geschäftsführer ist sich sicher: „Mit Maßnahmen wie der ,Corona-
Kasko‘ kann das Burgenland an die erfolgreichen Sommer-Monate des Vorjahres anschließen. Im Juli
gab es ein Plus von 4,1%, im August einen Zuwachs von 6,5% und im September eine mehr als
beachtliche Zunahme von 22,5 % im Vergleich zu 2019 – Nächtigungsrekorde für diese drei Monate.
Wir wollen diesen Erfolg wiederholen – im Sinne unserer Betriebe.“
Wie sich die Corona-Situation in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt, wagt Tunkel nicht
vorherzusagen. Er und sein Team von Burgenland Tourismus arbeiten intensiv daran, ideale
Voraussetzungen für die „Zeit danach“ zu schaffen. „Wir bei Burgenland Tourismus arbeiten für die
Gastgeber und Kolleginnen und Kollegen in den burgenländischen Betrieben. Wir haben in diesem Jahr noch viel vor und werden zahlreiche Maßnahmen setzen, um das Burgenland noch besser alsdas zu präsentieren, was es ist – ein vielfältiges Urlaubsland mit viel Gastfreundschaft direkt vor der
Haustür.“


Nähere Informationen zur Corona-Stornoversicherung unter www.burgenland.info.


Pressekontakt:
Burgenland Tourismus – Abt. PR; Elisabeth Pfeiffer | Tel. +43|2682|63384-17 |
pfeiffer@burgenland.info