zurück zur Übersicht

FH Burgenland wird Mitglied der European University Association

Als achte der 21 österreichischen Fachhochschulen wird die Fachhochschule Burgenland in die European University Association aufgenommen. Diese vertritt als wichtigste Hochschulvereinigung Europas mehr als 800 Universitäten in 48 Ländern. Die FH Burgenland stärkt mit dem Beitritt ihren internationalen Bereich, er eröffnet neue Möglichkeiten in den Bereichen Kooperation, Fördermittel und Mobilität.

Eisenstadt, 18.11.2021 – Die Fachhochschule Burgenland GmbH tritt mit 1. Jänner 2022 der European University Association (EUA) als „Individual Full Member” bei. Nach dem erfolgreichen Aufnahmeverfahren im Sommer/Herbst diesen Jahres macht sich die FH Burgenland nun bereit für die aktive Mitwirkung in der europäischen Hochschulvereinigung. „Wir freuen uns als FH sehr über die renommierte Mitgliedschaft in der EUA“, sagt Georg Pehm, Geschäftsführer der FH Burgenland. „Sie bringt unter anderem eine weitere Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit und steigert national wie international die Attraktivität der Fachhochschule für Forschungs- und Wirtschaftspartner.“

Perspektivisch rücke man damit auch näher an eine strategische Partnerschaft mit anderen Hochschulen im Rahmen des „European Universities“-Programms der EU heran. „Durch den Beitritt werden hochwertige strategische Partnerschaften, neue virtuelle Lehrangebote und zusätzliche Förderanträge für Lehr- und Forschungsprojekte mit anderen Mitgliedern des Netzwerks möglich“, betont Michael Roither, Vizerektor für Internationales an der FH Burgenland und Initiator des EUA-Beitritts. „Die Mitgliedschaft in der EUA ist in Europa quasi ein Gütesiegel für Hochschulen, das neben den beschriebenen Aspekten auch die Mitbestimmung europäischer Leitlinien im Hochschulbereich ermöglicht.“

Über die European University Association
Die EUA vertritt mehr als 800 Universitäten und nationale Rektorenkonferenzen in 48 europäischen Ländern. Sie spielt eine entscheidende Rolle im Bologna-Prozess und bei der Beeinflussung der EU-Politik in den Bereichen Hochschulbildung, Forschung und Innovation. Durch kontinuierliche Interaktion mit einer Reihe anderer europäischer und internationaler Organisationen stellt die EUA sicher, dass die unabhängige Stimme der europäischen Universitäten gehört wird. Die EUA bietet ihren Mitgliedern einzigartige Möglichkeiten zum Austausch bewährter Praktiken, indem sie an Projekten, Veranstaltungen und anderen Aktivitäten zum gegenseitigen Lernen teilnimmt, an denen ein breites Spektrum von Universitäten beteiligt ist. Darüber hinaus bietet die Vereinigung ihren Mitgliedern Möglichkeiten, die europäische Politik und Initiativen zu gestalten, die sich auf Hochschulbildung und Forschung auswirken.

FH Burgenland Kurzprofil
Die FH Burgenland Unternehmensgruppe mit der FH Burgenland und ihren Tochtergesellschaften (Austrian Institute of Management, Forschung Burgenland, Akademie Burgenland), bietet derzeit an zwei Studienzentren in Eisenstadt und Pinkafeld 11 Bachelor- und 13 Masterstudiengänge an. Derzeit studieren weit mehr als 6.000 ordentlich und außerordentlich Studierende in fünf Departments, nämlich Wirtschaft, Informationstechnologie, Soziales, Energie & Umwelt und Gesundheit, sowie in Masterlehrgängen der akademischen Weiterbildung. Bald 10.000 Absolventinnen und Absolventen in guten Positionen beweisen die hohe Ausbildungsqualität.

 

Mehr Informationen zu den Studiengängen der FH Burgenland finden Sie unter www.fh-burgenland.at 

 

Pressebild © FH Burgenland